Archiv für März 2015

Und schon ist auch mein zweiter Monat hier in Athlone zu Ende. In der Schule haben wir angefangen Arbeiten zu schreiben, was aber wirklich besser geht, als ich zunächst dachte. Die Lehrer behandeln einen zwar grundsätzlich wie jeden anderen Schüler auch (was auch gut ist!), allerdings habe ich die Erlaubnis bekommen auch in den Examen immer ein Wörterbuch benutzen zu dürfen. Das erleichtert wirklich vieles, auch wenn ich am Anfang trotzdem ein bisschen Probleme hatte, alles in der vorgegebenen Zeit zu beantworten. Es wird aber tatsächlich von Mal zu Mal besser :)

 Vor zwei Wochen hatte ich hier zum ersten Mal Ferien, welche ich komplett in Dublin verbringen konnte. Für die ersten paar Tage wurde mir von ISI eine total liebe Gastfamilie vor Ort organisiert und am Dienstag haben alle Schüler von dieser Kompanie einen Tagesausflug gemacht. Wir hatten wirklich eine menge Spaß und alle waren sich einig, dass es fast schon komisch war plötzlich wieder komplett auf Deutsch sprechen zu können. Der Höhepunkt war für mich allerdings der Donnerstag, denn da habe ich meine Eltern und meinen kleinen Bruder vom Flughafen in Dublin abgeholt :) Weil ich vor allem am Anfang schrecklich Heimweh hatte, haben sie beschlossen mich einfach mal für vier Tage besuchen zu kommen. Wir hatten wirklich eine wunderschöne Zeit zusammen, nur der Abschied am Sonntag war natürlich nicht so einfach.

Naja, in der Schule wurde es nach den Ferien in großen Sprüngen immer schöner. Der Unterricht wird immer besser und einfacher zu verstehen, man kennt sich aus und ich habe wirklich tolle irische Freunde gefunden. Egal ob in den Pausen oder im Unterricht, dank all’ den Leuten kann ich mich dort jetzt wirklich wohl fühlen. Zwei Monate müssten ja auch wirklich genug Zeit sein, um seinen Platz in der Schule zu finden. Ab Donnerstag fange ich auch an Leichtathletik in der Schule zu machen, ein bisschen Sport muss schließlich sein :)

Die Wochenenden verbringe ich am liebsten mit meiner besten Freundin, einer Spanierin. Egal ob wir bei ihrer Gastfamilie, im Gym oder in der Stadt sind, Spaß haben wir immer.

In der nächsten Woche kommt noch mal eine große Herausforderung auf mich zu, denn ich habe mich jetzt zusammen mit meiner Familie dazu entschlossen, tatsächlich die Gastfamilie zu wechseln. Nicht dass sie nicht nett zu mir wären, aber mit ihrer Angewohnheit bis  13:00 Uhr zu schlafen, 11 Grad in meinem Zimmer und der weiten Strecke bis in die Stadt bin ich einfach nicht glücklich. ISI hat wirklich lieb reagiert und versprochen sich so schnell wie möglich um eine neue Familie für mich zu kümmern. Jetzt kann ich es ehrlich gesagt gar nicht erwarten zu wechseln, aber die Angst davor es meiner Gastfamilie jetzt zu sagen, habe ich natürlich auch. Trotzdem bin ich mir sicher, dass es die richtige Entscheidung ist und auch meine Freunde haben mich wirklich lieb dabei unterstützt!

Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Monaten noch alles erwartet, aber ich bin zuversichtlich, dass es immer besser wird!

Hannah Hansen (15)