Archiv für Dezember 2012

Wir haben die Gewinnerin des Kreativstipendiums für einen High School Aufenthalt mit Beginn im Januar 2013 ermittelt. Es ist Sofie S., die uns mit ihrem selbst gebastelten USA-Quiz begeistert hat.Gewinner Kreativstipendium - Das Quiz

„Als ich das erste Mal von dem Thema ‚Mein Traum vom Auslandsjahr’ hörte, kam mir gleich der Gedanke, dass mein großer Traum ist, die amerikanische Kultur zu entdecken. Ich überlegte, wie ich dies wohl am besten vermitteln konnte, meine Idee war: ein Quiz zu den USA!“

Das Ergebnis: ein tolles Quiz, das man als Einzelspieler oder im Team spielen kann. Wann feiert man in den USA Halloween? Wie heißt die Nationalhymne der USA? Wie bezeichnet man das IT-Zentrum Amerikas? Wofür stehen die roten und weißen Streifen der Amerika-Flagge? Dies sind nur wenige der vielen Fragen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, die Sofie sich überlegt und auf Karten gedruckt hat.

Mit viel Liebe zum Detail wurde das Spielbrett gestaltet, und sogar Spielfiguren und Würfel liegen in einer kleinen Dose im USA-Design bei. „Ich selbst habe beim Basteln des Spiels viel über die USA gelernt“, schreibt uns Sofie. „Somit hat das Spiel schon seinen Nutzen gezeigt, ich habe erste Schritte bei der Entdeckung der Kultur getan.“

So viel Mühe gehört natürlich belohnt. Deshalb freuen wir uns, Sofie die glückliche Gewinnerin des Kreativstipendiums nennen zu können!

Gewinner Kreativstipendium - SpielbrettGewinner Kreativstipendium - SpielanleitungGewinner Kreativstipendium - Details

Auf den November habe ich  mich schon lange gefreut, weil ich diesen Monat Geburtstag hatte. Meine Gastfamilie hat sich richtig Mühe gegeben. Erst wollten sie mir eine Überraschungsparty organisieren, was dann aber leider nicht geklappt hat. Von daher wusste ich, zwar dass ich eine Party bekomme, es war aber trotzdem schön. Nach der Schule sind ein paar Freunde zu mir gekommen und wir haben dann zusammen zu Abend gegessen. Mein Gastvater hat extra für mich spanisches Essen gekocht. Erst wollte er deutsches Essen machen, aber da meine Mutter Spanierin ist und wir zu hause mehr spanisches als deutsches Essen verzehren, hat er sich entschieden spanisches Essen zu machen, damit ich kein Heimweh bekomme und mich zu hause fühle. Meine Gastfamilie hatte auch einen Kuchen besorgt und ich musste Kerzen auspusten und mir was wünschen. Ich glaube es gibt nichts schöneres, als Pakete und Briefe von Freunden und Familie aus Deutschland zu bekommen. Jedes Mal, wenn ich etwas zugeschickt bekomme, habe ich das Gefühl ein Stück Heimat zu bekommen. Zwar sind mehr als die Hälfte meiner Briefe und Pakete zu spät bekommen, aber dass macht auch nichts.

Die Weihnachtsvorbereitungen haben auch schon angefangen. Meine Gastfamilie ist total weihnachtsverrückt und am 30. November fängt offiziel die Weihnachtszeit an. Zum einem haben wir angefangen den Irland November 2012Weinhnachtspudding zu machen. Das ist traditionell irisch und wir haben alle Zutaten zusammen gemixt, da kommt soviel rein: unglaublich viele Rosinen, Zitrone, Äpfel, Orangen, Brotkrumen, Rum, natürlich Guinness und noch ganz viele anderes. Wenn alle Zutaten in der Schüssel sind, muss jeder, der im Haus wohnt, die Mischung dreimal im Uhrzeigersinn umdrehen und sich dabei etwas wünschen, was man aber natürlich nicht verraten darf. Das ist ein irischer Brauch. Dann lässt man den Pudding über Nacht ziehen und am nächsten Tag wird er für 8 Stunden gekocht. Anschließend hängt man ihn für 3 Tage an die Decke. Dann ist er fertig. Außerdem haben wir die Toy-Show geguckt, dass ist eine Sendung in der ganz viele Spielsachen von Kindern vorgestellt werden und Kinder singen und tanzen, aber hauptsächlich geht es um Spielsachen. Diese Sendung schaut fast jeder in ganz Irland und alle Kinder sehen, was sie sich zu Weihnachten wünschen können.

So etwas haben wir in Deutschland gar nicht und das konnten die Iren gar nicht glauben.

In der Familie wird es jetzt auch immer familiärer und ich bin wirklich Teil der Familie. Ich habe jetzt schone einen Spitznamen und wir haben schon Ausflüge gemacht und es ist total schön. In der Schule habe ich jetzt auch meine Leute gefunden und es wird eigentlich nie langweilig.

Mit dem Heimweh geht es eigentlich auch noch, ich habe  nur manchmal so kurz Heimweh. Das ist dann immer ganz plötzlich und auch nur für eine halbe Stunde, dann würde ich einfach gerne wieder meine Freunde und meine Familie wiedersehen, aber dann lenke ich mich ab und mache etwas mit Freunden und dann geht es auch schon wieder. Bald ist schon die Hälfte meiner Zeit vorbei und auf der einen Seite ging es total schnell, aber auf der anderen Seite habe ich auch das Gefühl schon ewig hier zu sein. Jedenfalls freue ich mich schon riesig auf Weihnachten und kann es gar nicht mehr abwarten….. ;)